Ist der passende Rucksack gefunden, spielt die richtige Verwendung noch eine entscheidende Rolle. Das heißt, Modelle mit RÜCKENLÄNGENEINSTELLUNG UND INNENRAHMEN GENAU ANPASSEN. Und zu guter letzt den Rucksack immer RICHTIG PACKEN! Alles zusammen beeinflusst den Tragekomfort merklich.

Deuter Var-Quick System

Eine ungenaue Einstellung macht das Potenzial eines guten Tragesystems schnell zunichte. Deshalb immer bei  Rucksäcken mit Vari-Quick System die Rückenlänge wie Folgt anpassen:

  1. Rückenlänge bestimmen
  2. Anschließend das Klettband am Trägerherz lösen und herausziehen.
  3. Dann wieder durch die passenden Befestigungsschlaufen (4 Schlaufen) nach oben durchfädeln, festziehen und fixieren.

Bei schweren Lasten ab ca 10 kg und längeren Gehzeiten ist die optimale Anpssung an die individuelle Rückenlänge des Trägers entscheidend für den guten Tragekomfort. Das heißt, es ist sinnvoll, Rucksäcke ab einem Volumen von ungefähr 35 Litern mit dem Vari-Quick System auszustatten. Aber jedes System zur Rückenlängenanpassung ist zusätzliches Gewicht.

Vari-Quick System

Vari-Quick System

Bei kleineren Volumen ist es daher wichtiger, das Eigengewicht des Rucksacks möglichst gering zu halten. Darum nehmen wir bei diesen Modellen eine Anpassung an unterschiedliche Rückenlängen durch unsere Standar, SL und EL Modelle vor. Wir orientieren uns dabei an den Proportionen einer spotrlich gebauten Durchschnittsperson.

Innenrahmen

Die Duraluminium-Stäbe im Innern des Rucksacks sind entscheidend für ein Optimum an Tragekomfort und die perfekte Lastübertragung auf den Hüftgur. Diese sind leicht S-förmig vorgeformt und haben somit bereits für viele Träger die ideale Form: der Rucksackrücken schmiegt sich an und leitet die Hauptlast auf den Hüftgurt.

Weicht die Wirbelsäulenform des Käufers stark ab, können diese auch angeplasst werden. Dazu den Rucksack vorsichtig über einer Kante durch zusätliches Biegen oda Begradigen in die richtige Form bringen.

Rucksack packen

Der Schwerpunkt des Rucksacks sollte dicht am Körper und möglichst in Schulterhöhe liegen. So befindet er sich immer über dem Körperschwerpunkt (KSP) und der Rucksack zieht beim Tragen nicht nach hinten. Größere Rucksäcke ab etwa 30 Liter packt man daher wie folgt:

Schlafsack, Daunenausrüstung und andere leichte Gegenstände kommen ins Bodenfach. Mittelschwere wie Kleidung nach oben außen. Schwere Ausrüstung – Zelt, Provian, dicke Jacken – nach oben in Schulterhöhe, möglichst nah an den Rücken. Kleinigkeiten sind im Deckelfach gut aufgehoben und schnell erreichbar. Um Nachteile wie Hängenbleiben, größere Windangriffsflächen oder Nässe zu vermeiden, so kompakt und so wenig Ausrüstung wie möglich außen am Rucksack befestigen. Generell, gerade auch bei Seitentaschen, auf die gleichmäßige Gewichtsverteilung achten. Packbeutel, nicht zu prall, um tote Winkel zu vermeiden, schaffen innen Ordnung. In Wasserdichter Form sind sie eine sehr sichere Alternative zu Regenhülle.

Tags: ,

Einen Kommentar schreiben

Kommentar: