Warum im Winter campen? Weil der Winter das Leben bis zur rohsten Intänsität minimiert. Weil er den bescheidensten Park um die Ecke zu einem unentdeckten Ort voller wilder Magie macht.

Weil die 16-Stunden Nächte dich deinen Schlaf aufholen lassen.

Weil es dann keine Insekten, Schlagen und riesige Menschenmengen gibt.

Weil es nirgendswo mehr Ruhe gibt, als in einem Winterwald.

Es ist ein gewaltiger Unterschiede, um man draußen im Kalten ist, oder ob einem kalt ist.

Ein Hiker dem kalt ist, ist außerdem ein miserabler Hiker.

Also, mit der Kombination aus richtiger Vorbereitung und den richtigen Fähigkeiten, kann selbst ein Winter-Hike wohlig warm und gemütlich sein, sogar bei tiefsten Temperaturen .

Aber eines nach dem anderen. Eine Winterwanderung erfordert Anpassung seitens des Wanderes. Bei einer Winterwanderung geht es nicht um die Laufleistung, oder um schnell irgendwo hinzukommen. Es geht um Zeit: Zeit zu verbringen, sich Zeit lassen, die Zeit dahinkriechen zu lassen.

Nichts passiert schnell bei einem Winterhike.

  • Es braucht länger um von A nach B zu kommen, da man Schneeschuhe und Gepäck auf dem Rücken hat
  • Ein Camp aufzustellen dauert länger da man erst einen passenden Platz finden muss, und eine Küche auszugraben hat.

wintercamping

Tags: , , ,

2 Kommentare zu “Winter Camping: Basics zum Wintercampen”

  1. Camping sagt:

    Ganz schön kaaaalt – danke :-).

Einen Kommentar schreiben

Kommentar: