Das Klima in der Outdoorbranche bleibt weiterhin freundlich. Mark Held, Generalsekretär der European Outdoor Group (EOG), präsentierte auf der Pressekonferenz der Messe OutOoor in Friedrichshafen ermutigende Ergebnisse einer Studie über den deutschen Markt. 70 Prozent der Befragten gaben demnach an, dass das aktuelle Wirtschaftsklima keinen Einfluss auf ihre Aktivitäten in der freien Natur habe.

Weitere 68 Prozent der Teilnehmer erklärten, dass sie 2009 den gleichen Geldbetrag für Outdoorreisen ausgeben wollen wie im Vorjahr. Der deutsche Markt soll insbesondere davon profitieren: 43 Prozent der Informanten wollen auf Sicht einen höheren Anteil Ihrer Outdoorzeit im Inland verbringen. Das Statement des erkrankten EOG-Präsidenten Rolf Schmid, verlesen durch Mark Held, unterstrich die positive Einschätzung. Der Outdoorsektor habe die Krise bislang gut überstanden.

Outdooraktivitäten seien für viele Kunden eine tief verwurzelte Leidenschaft und ein ideales Gegenmittel gegen den Stress des modernen Lebens. Der europäische Outdoormarkt hat laut Schmid im vergangenen Jahr zwischen 1,2 und 1,4 Prozent zugelegt. Dementsprechend habe das Marktvolumen nach Einzelhandelspreisen zwischen 5,745 und 5,755 Milliarden Euro betragen.
Das Wachstum hätte laut Schmid noch stärker ausfallen können, wenn das Lifestylesegment nicht geschwächelt hätte. Die Perspektiven der Outdoorbranche im laufenden Jahr seien gut, die Auftragslage für 2009 relativ gut. Insbesondere in Deutschland sei die Wahrscheinlichkeit groß, dass das Wachstum noch höher ausfalle als im vergangenen Jahr.

Quelle: SAZ

Tags:

Einen Kommentar schreiben

Kommentar: