Mittlerweile ist die Gesellschaft gegenüber behinderten Menschen deutlich aufgeschlossener als früher, und dafür sind nicht nur gesetzliche Vorschriften verantwortlich. In Hotels, Restaurants, Kaufhäusern oder auch sonstigen öffentlichen Einrichtungen sind Behinderte genauso willkommen wie jeder Andere. Allerdings gibt es noch immer Bereiche im Leben eines Menschen mit einer Einschränkung in der er Hilfe benötigt, da er alleine nicht weiter kommt. Speziell im Outdoorbereich, in der freien Natur sieht es in punkto Barrierefreiheit nicht immer sonderlich gut aus. Vor allem beim Camping zeigt es sich nur noch zu oft, dass das Vergnügen an einer behindertengerechten Ausstattung zu scheitern droht. Viele Campingplätze sind nicht mit der Zeit mitgegangen und nicht Behindertengerecht. Doch auch Behinderte möchten Ihre Vorlieben zur Natur genauso wie Sie frei ausleben können, ohne dass es an simplen Planungsmaßnahmen scheitern muss.

Anforderungen an den Campinplatz
Damit Sie mit Behinderten eine schöne Zeit auf dem Campingplatz verleben können, bedarf es in erster Linie einer gesonderten Ausstattung, die meist schon im Bereich des behindertengerechten WCs beginnt. Dieses sollte im Gegensatz zum normalen WC größer und offener gestaltet sein, damit selbst ein Rollstuhlfahrer darin ausreichend Platz finden kann. Die Toiletten- und Duschräume sind zwar getrennt voneinander, dennoch ist es ratsam, dass sich auf einer Etage in unmittelbarer Nähe zueinander befinden. Leichtgängige automatische Türschließer erleichtern Behinderten den Zugang zu den verschieden Räumen, in denen natürlich ein Alarmknopf für den Notfall vorhanden sein sollte. Die Gebäude sollten ebenerdig sein oder zumindest über eine Rollstuhlrampe verfügen. Das alles sollte schon bei der Planung des Urlaubs im Vorfeld beachtet werden. Viele Pflegebedürftige benötigen trotzdem auch noch menschliche Hilfe. Hier bietet sich eine 24h-Pflege an. Die Pfleger begleiten ihren Schutzbefohlenen dann auf den Campingplatz und helfen ihm dort. Die rundum Betreuung erhalten Sie meist durch deutschsprachige Pflegekräfte aus Polen, die auf die 24h-Betreuung spezialisiert sind.

Ein perfekter Campingplatz
Doch nicht nur die Pflegekräfte oder das behindertengerechte WC stellen für viele gehandicapte Menschen eine Grundbedingung für einen erholsamen Urlaub dar. Die Barrierefreiheit auf dem gesamten Campingplatz ist wichtig für einen erholsamen Urlaub mit behinderten Menschen. Dazu müssen auch die anderen Gebäude auf dem Campingplatz an die Bedürfnisse von Behinderten angepasst sein. Entweder sind sämtliche Gebäude wie Restaurants, der Supermarkt, das Münztelefon oder die Schlafstätten ebenerdig errichtet worden oder durch eine zusätzliche Rampe behindertengerecht umgebaut. So können in Zelten, kleinen Wohnwagen oder Bungalows auch Menschen mit Behinderung die Natur in vollen Zügen genießen und lernen dabei sogar noch die interessantesten Menschen kennen.

Tags: , ,

Einen Kommentar schreiben

Kommentar: