Der Hund ist der beste Freund des Menschen. Die meisten Herrchen und Frauchen haben ihren Vierbeiner am liebsten den ganzen Tag um sich und verbringen die ganze Freizeit mit ihm. Auch im Urlaub wollen viele Halter nicht auf ihren treuen Begleiter verzichten und nehmen diesen kurzerhand mit. Bei langen Autoreisen ist es dann wichtig, dass der Hund sicher mitfährt. Am besten eignet sich für den sicheren Transport von Fellnasen eine Hundetransportbox. Denn diese bietet Sicherheit für Hund und Fahrer.

Hochwertige Modelle, die individuell auf Ihren Fahrzeugtyp zugeschnitten sind, finden Sie zum Beispiel im Internet auf Hundeboxen-Service.de.

Warum eine Hundetransportbox?

Die Notwendigkeit, dass Ihr felliger Freund während der Fahrt in irgendeiner Form gesichert werden muss, ist unumstritten. Dies sollte natürlich auch auf kurzen Strecken passieren. Gerade aber bei langen Autobahnfahrten, auf denen der Hund mitunter nervös wird, ist es unerlässlich, ihn davon abzuhalten, im Auto herum zu toben. Er könnte den Fahrer massiv beim Fahren stören und somit das Unfallrisiko steigern. Zudem wird er im Falle einer starken Bremsung durch das Auto geschleudert, was eine Gefahr für das Tier und andere Insassen darstellt.

Eine lose Box oder einen Hundekennel ins Auto zu stellen, reicht in der Regel nicht aus. Der Hund wird auf diese Weise zwar am Herumtoben gehindert, im Falle einer Vollbremsung fungiert dann aber die Box samt Inhalt als Wurfgeschoss. Dementsprechend sollte die Transportbox vom Fachmann eingebaut oder mit dem Anschnallgurt gesichert werden. Je mehr die Box auf Ihren Wagen zugeschnitten ist, umso sicherer fährt Ihr Hund. Lassen Sie sich deshalb vom Hundeboxen-Service beraten, welche Box für Sie am passendsten ist. Hochwertige Materialien, die professionell verbaut und optimal in Ihrem Wagen angebracht sind, stellen hier eine Grundvoraussetzung dar – auch zu Ihrer eigenen Sicherheit!

Wie gewöhnen Sie den Hund an die Transportbox?

Viele Hunde fühlen sich auf Anhieb in einer solchen Box sehr wohl. Denn diese erinnert sie an eine Art „Schlafhöhle“ und bietet eine gewisse Abschirmung von den Fahreinflüssen. Der Hund ist entspannter und weniger nervös.

Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie Ihren Vierbeiner dennoch vorher mit der Box vertraut machen. Setzten Sie ihn zunächst hinein, ohne die Tür zu schließen. Der Einstieg kann zudem vereinfacht werden, indem Sie ein Doggy-Step von Hundeboxen-Service.de als Hilfe nutzen. Am Kofferraum wird hierzu eine Rampe für Ihren Vierbeiner angelegt und so kann Ihr Liebling das Tempo des Einstiegs selbst bestimmen. Der Umgang mit der Rampe ist kinderleicht und garantiert sicher. Gerade für alte Hunde bedeutet ein Sprung in den Kofferraum nicht nur Verschleiß der Gelenke, im Zweifelsfall hat das Tier Schmerzen und verbindet so negative Aspekte mit der Autofahrt. Umgehen Sie diesen Stressfaktor für Ihren Liebling und lassen Sie ihn selbst über die Fläche ins Auto steigen. Loben Sie ihn dabei und reichen Sie ihm ein paar Leckerli. Wenn Sie diesen Vorgang wiederholen, verbindet das Tier mit der Box im Voraus etwas Positives und die Reise in den Urlaub gestaltet sich entspannt und ruhig.

 

Tags: , ,

2 Kommentare zu “Autoreisen mit dem Hund”

  1. Karen sagt:

    Unser Hund ist zum Glück von Anfang an gerne in die Transportbox gegangen. Haben ihm eine schön kuschelige Decke hineingelegt und er fand es glaube ich äußerst bequem. Er schläft meist die ganze Fahrt durch.;)

  2. Manni sagt:

    Hab mir vor 2 Wochen eine Hundetransportbox gekauft und kann mir die nicht mehr wegdenken. Meinem Hund gefällt sie auch und er fühlt sich sehr wohl drin. Hatte keine schwierigkeiten ihn an die Box zu gewöhnen =)
    Hab mir ne Hundetransportbox aus Alu bei Amazon bestellt.
    Schöne Grüße

Einen Kommentar schreiben

Kommentar: